Fadenlifting

Das Prinzip...

 

Mit dünnen und sich nach einigen Monaten komplett auflösenden Fäden, können kleinere Hautpartien angehoben und wieder "auf Spannung" gebracht werden.

 

Hierzu werden dünne Fäden unter die Haut eingelegt, die man von außen, einmal eingelegt, dann nicht mehr erkennt.

 

Allen Arten von Fäden ist gemeinsam, dass sie durch ihren Abbauprozess körpereigenes Kollagen bilden, das dann, über einen sehr langen Zeitraum (bis zu eineinhalb Jahren), die betroffene Hautpartie nachhaltig strafft. Die Behandlung kann nach Abschwächung der Wirkung problemlos wiederholt werden, wobei sich der straffende Effekt, durch die erneute  Kollagenneubildung, mit jeder weiteren Behandlung addiert und die Behandlungsabstände immer länger werden können. Wird die Behandlung nicht fortgeführt, setzt die Faltenbildung nach dem Wirkungszeitraum langsam wieder ganz normal  ein. 

 

Die Fäden lösen sich rückstandslos auf und werden in der Chirurgie schon seit vielen Jahrzehnten erfolgreich und sicher eingesetzt. Die Behandlung kann vorallem für die untere Gesichtspartie und den Hals gut eingesetzt werden und läßt sich hervorragend mit Hyaluronsäure- und Botulinumtoxin-Behandlung kombinieren.

Die Varianten...

 

Es gibt hierbei Fäden mit und ohne Widerhäkchen

 

Fäden ohne Widerhäkchen sind in der Regel kurze PDO-Fäden. PDO steht für Polydioxan, einer Substanz, die als selbstauflösendes Nahtmaterial in der Chirurgie schon seit langem verwendet wird. PDO-Fäden wirken vorwiegend über den Effekt einer milden Kollagen-Neubildung und können so zu einer langsam einsetzenden Straffung des Gewebes führen. In der zu behandelden Region werden in der Regel vier bis sechs Fäden parallel oder gitterartig überkreuz über eine dünne Hohlnadel in das Gewebe eingebracht. 

 

Fäden mit Widerhäkchen sind deutlich länger und bestehen aus Poly-L-Lactat-Acid, kurz PLLA. Es handelt sich hierbei um ein verkettetes natürliches Milchsäure-Molekül. Die Fäden können die Haut durch ihre Verankerung ähnlich einem Mini-Lifting sofort anheben und sichtbar straffen (SILHOUTTE SOFTR ).

 

Zusätzlich wird auch hier die Kollagenbildung angeregt, jedoch noch stärker als bei PDO-Fäden, da sie aus einem anderen Material bestehen (PLLA). So werden hier zwei Mechanismen der Hautstraffung ausgenutzt, die diese Art der Fadenbehandlung sehr effektiv machen.

Ihr Termin bei uns - in zwei Etappen

 

Bei Neupatienten wird beim ersten Termin bei uns in der Praxis zunächst ein ausführliches Informations- und Aufklärungsgespräch zur gewünschten Behandlung  durchgeführt. 

 

Beim zweiten Termin erfolgt dann die eigentliche Behandlung.

 

So haben Sie genug Zeit, in Ruhe über das Gesagte noch einmal nachzudenken, Fragen zu stellen und den Aufklärungbogen daheim ohne Stress durchlesen und schließlich unterschreiben zu können.

Dr. med. Legat 

ist ein von Sinclair Pharma ausgebildeter und zertifizierter SILHOUTTE SOFTR -Facharzt-Behandler.

Durch regelmäßige Teilnahme an Workshops und Fortbildungsprogrammen für Sie stets auf dem aktuellen Stand in Sachen Fadenlifting. 

Kosten:    kurze PDO-Fäden ab EUR 250.-

Silhoutte Soft-Lifting-Fäden ab EUR 490.-

Hausärztliche

Gemeinschafts-Praxis

in Achern

Akademische Lehrpraxis 

 Universität Freiburg

Gelbfieberimpfstelle

 

 

Dr. med. Daniel Legat

Facharzt für Allgemeinmedizin

Notfallmedizin

Palliativmedizin

 

 

Dr.med. Klaus Zürn

Facharzt für Innere Medizin

Notfallmedizin

 

 

 

 

Kaiser-Wilhelm-Str.8

77855 Achern

 

Tel.: 07841 / 25434

Fax.: 07841 / 20849

Unsere Sprechzeiten:

Mo-Fr 8-12 Uhr

Di, Do 15-18 Uhr

Mo 16-18 Uhr

und nach Vereinbarung

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hausarztpraxis Achern
Dr. Legat und Dr. Zürn
Praxis für Allgemeinmedizin und Innere Medizin